Dienstag, 14. März 2017

Cristina Caboni - Die Honigtöchter


 Cristina Caboni - Die Honigtöchter 

Seitenanzahl: 416 Seiten 
Genre: Roman 
Verlag: Blanvalet
Reihe: ---
Leseprobe: hier
Einband: Taschenbuch
Veröffentlicht: Juni 2016


ISBN: 978-3-7341-0277-6 (TB), 978-3-641-17681-5 (eBook)
Preis: 9,99€ (TB), 8,99€ (eBook)
Kaufen über Amazon / Verlag


Informationen über die Autorin:
Cristina Caboni lebt mit ihrer Familie auf Sardinien, wo sie Bienen und Rosen züchtet. Ihr Debütroman Die Rosenfrauen verzauberte Leser weltweit und stand in Deutschland wochenlang weit oben auf der Bestsellerliste. Ihr zweiter Roman Die Honigtöchter, der auf ihrer Heimatinsel spielt, war ebenfalls ein großer Erfolg. Die Oleanderschwestern ist nun Cristina Cabonis drittes Feel-Good-Buch und behandelt die Welt der Blumen und Gärten.

 

Klappentext vom Buch:  
Die geheime Sprache der Bienen erzählt von Liebe und der Vergangenheit einer Insel ...
Kurz nach Sonnenaufgang verlässt Angelica Senes eine Landstraße in Südfrankreich und folgt einem von Rosmarin und Lavendelbüschen gesäumten Weg. Sie sucht den Bienenstock auf, den man ihr anvertraut hat. Sie ist reisende Imkerin, und sie liebt ihre Freiheit. Auch wenn sie dabei das türkisblaue Meer ihrer Heimat Sardinien vermisst. Erst als ihre Patentante stirbt und ihr ein Cottage hinterlässt, kehrt Angelica zurück. Doch dort muss sie sich dem stellen, was sie einst zurückließ: ihrer Familie, den Geheimnissen der Insel – und Nicola, dem Mann, an den sie schon als Kind ihr Herz verlor ...
 

Inhaltsangabe:
Angelica fährt mit ihrem kleinen Campingbus durch Europa, sie liebt die Freiheit einfach, sie hält nur dort an wo sie als Imkerin gebraucht wird. Genau so mag sie es. Doch dann ändert ein Anruf ihrer Mutter ihr Leben denn sie hat von ihrer Patentante ein Anwesen in Sardinien geerbt. Ihre Patentante Jaja hat bei Angelica das Interesse an Bienen geweckt und deswegen macht sich Angelica direkt auf dem Weg zu diesem Anwesen. Dort angekommen wird sie von Erinnerungen an die Zeit hier eingeholt. Doch dort angekommen muss sie feststellen das es auch andere Menschen gibt die an ihrem Erbe von ihrer Patentante großes Interesse haben. Diese Menschen möchte Angelica dort weghaben und versuchen alles um ihr das Leben so unangenehm wie möglich zu machen. Doch nicht nur diese Sachen mache ihr das Leben schwer auch das Wiedersehen mit ihrer Jugendliebe Nicola ist nicht so einfach.


Meine Meinung zum Cover:
Das Cover gefällt mir. Es ist frisch und man denkt direkt an Zitronengeruch, wenn man das Cover sieht. Ich finde es klasse. Natürlich auch der Honig passt super auf das Bild.



Meine Meinung zum Buch:
Die Geschichte hört sich so toll an, als könnte man das Buch in einem durch Lesen und es nicht mehr aus der Hand legen. Leider war das bei mir gar nicht der Fall denn ich hatte richtig Probleme mit diesem Buch. Ich kam nicht in die Geschichte rein. Die Handlung springt sehr oft und das hat mich beim Lesen wirklich stark gestört. Der Lesefluss wird dadurch richtig unterbrochen. Ich muss sogar sagen das ich von diesem Buch Kopfschmerzen bekommen habe. Ich kann nicht mal sagen ob mir die Geschichte gefällt, also die Handlung, oder eben nicht. Was mich als Leser auch gestört hat waren die, zu viele, Informationen über das Imkern und die Honigbienen. Ein bisschen weniger an Informationen hätte sicherlich auch gereicht. Da sind einfach Informationen bei die vielleicht nicht jeden interessiert und die auch sehr Detailliert sind und es überwiegen die Informationen an manchen Stellen so dass die Handlung in den Hintergrund gerückt wird. Das hat mir gar nicht gefallen und störte mein Lesen. Durch die ganzen Informationen kommt die Handlung einfach zu kurz und nicht gut raus, dabei hätte es wirklich ein gutes Buch sein können.

Fazit zum Buch:
Das ist leider ein Buch gar nicht nach meinem Geschmack, dabei hätte es das sein können. 2 Füchse bekomm das deswegen nur.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen