Montag, 18. Mai 2015

Bethany Griffin - Das Mädchen mit der Maske 01 - Die Stadt des roten Todes


ISBN: 978-3-442-47819-4
ISBN eBook: 978-3-641-08332-8
Seitenanzahl: 352 Seiten
Genre: Fantasy
Teil 1 von 2


Veröffentlicht November 2012
Preis: 12,99€ (Taschenbuch Ausgabe)
9,99€ (eBook Ausgabe)


Verlag: Blanvalet
Leseprobe hier


Kauft das Buch über Amazon



Über die Autorin:
Bethany Griffin ist Highschool-Lehrerin. Mit ihren zwei kleinen Kindern und ihrem Ehemann
lebt sie in Kentucky und widmet jede freie Minute dem Schreiben. Mit "Das Mädchen mit der
Maske" erobert sie nun auch das Gebiet des Fantastischen.


Klappentext:
Eine junge Frau zwischen Licht und Schatten, zwischen Leben und Tod.
Die Stadt ist von der Umwelt abgeschnitten, ganze Straßenzüge liegen in Ruinen. Der Regent
feiert wilde Feste, während die Bevölkerung von einer schrecklichen Seuche dahingerafft wird.
Nur eine kleine Oberschicht kann sich durch kostbare Masken vor der Krankheit schützen. So
auch die junge Araby. Doch unter der Last einer großen Schuld sucht sie Vergessen in den
Nachtclubs der Reichen. Dort begegnet ihr der faszinierende, verführerische William. Und Elliott,
tollkühn, ein Revolutionär. Beide werben um Araby. Und sie muss sich entscheiden, ob sie sich
dem Leben stellen und kämpfen will. Um ihre Liebe. Um Vergebung für ihre Schuld. Und um
die Zukunft.
Inhaltsangabe:
Araby Worth lebt ein sehr privilegiertes Leben, im Gegensatz zu manch anderen. Zusammen mit
ihren Eltern lebt sie in den geschützten Akkadian Towers. Mit ihrer besten Freundin April geht sie
Abends in einen Club. Um zu vergessen. Araby denkt nämlich das sie es schuld ist das ihr Bruder,
ihr Zwillingsbruder, gestorben ist.
Dadurch ist das Verhältnis zu ihren Eltern gestört worden. Dazu ist die Stadt, wo Araby lebt vom
Rest abgeschottet. Die restliche Stadt versingt in Krankheit und Tod, die das Leben von allen
bestimmt. Diese Seuche ist von einigen Jahren ausgebrochen. Diese Seuche wird vom Prinzen
Prospero beherrscht. Dieser hält seine Hand über die Masken Herstellung die angeblich die Luft
reinigen. Nur so reiche Bürger wie Araby und ihre Familie können sich solche Masken leisten.

Die Rebellion, die für die armen eintreten, haben es auf Araby abgesehen. Araby ist die Tochter
des Erfinders der Masken. Elliott ist der Neffe vom Prinzen, er möchte die Stadt von seinem
tyrannischen Onkel befreien und braucht dafür Arabys Hilfe. Er möchte die Masken fair verteilen
und die Stadt neu aufbauen. Wird Araby ihm dabei Helfen?
Cover:
Ich kannte ja als erstes das zweite Cover. Das erste hier gefällt mir auch sehr gut, auch wenn man
hier die Frau nur von hinten sieht. Doch was ich toll finde ist das die Cover eine andere Hauptfarbe
vorweisen. Diese hier ist Rot das vom zweiten Buch eher Lila.
Diese Cover sticht einem genauso gut ins Auge wie das Cover von Band 2.


Meine Meinung:
Für mich war es erst mal verwirrend da ich das zweite Buch ja schon kannte. Trotzdem konnte
ich dem erste dann doch recht gut folgen. Dies ist das erste Buch der Autorin und ich finde
für ein Erstes Werk hat sie sehr viel sehr gut gemacht. Sie hat die Stimmung in der Stadt sehr
gut beschrieben, an manchen Stellen lief mit Gänsehaut über den Rücken.
Es gibt in der Stadt viele Stellen die wirklich traurig sind. Bettelnde Kinder, Zerstörte Häuser und
die Grenze zwischen Arm und Reich konnte man fast schon Greifen so gut ist es beschrieben.
Doch was ich am zweiten Teil so gut fand ist beim ersten leider nicht mehr so toll. Im ersten
Teil ist die Handlung noch nicht so ausgereift wie im zweiten Buch. Hier merkt man eben das es
das erste Buch ist.
Die Figuren sind hier noch etwas blasser, sie sind noch nicht so gut ausgeschrieben in den
Handlungen wie im zweiten Buch eben. Man kann also sagen das erste Buch zu lesen ist eine
gute Vorbereitung für das zweite Buch der Serie. Ich hoffe das die Serie auch noch was weiter
geht und die Autorin sich weiter einwickelt. Potenzial hat sie denn ihr Schreibstil gefällt mir
in beiden Büchern gut. Flüssig und Locker so das man im Lesefluss bleibt.
Diese Buch bekommt 3 Eulen von mir.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen