Samstag, 14. Juni 2014

Gail Carriger - Lady Alexia 01 - Glühende Dunkelheit

ISBN: 978-3-442-37649-0
ISBN eBook: 978-3-641-03929-5 
Seitenanzahl: 416 Seiten
Genre: Fantasy
Teil 1 von 5 


Veröffentlicht Mai 2011
Preis: 9,99€ (Taschenbuch Ausgabe)
8,99€ (eBook Ausgabe)


Verlag: Blanvalet


Kauft das Buch über Blanvalet 




Über die Autorin: 
Die New York Times Bestsellerautorin Gail Carriger wurde nach eigener Aussage von einer
Exil-Britin und einem unheilbaren Griesgram aufgezogen. Um dieser Situation zu entfliehen,

begann sie bereits in jungen Jahren mit dem Schreiben. Doch schließlich entkam sie dem
Kleinstadtleben. Beinahe aus Versehen erlangte sie mehrere Hochschulabschlüsse.
Anschließend bereiste sie Europa, wobei sie sich ausschließlich von Keksen ernährte.
Heute lebt sie in den USA, umgeben von unzähligen großartigen Schuhen, und lässt sich ihren
Tee direkt aus London schicken. Außerdem ist sie versessen auf winzigkleine Hüte und
exotische Früchte.
 



Klappentext: 
Nachdem Miss Alexia Tarabotti in Notwehr einen Vampir getötet hat, steht sie nun dem
Alpha-Werwolf Lord Maccon gegenüber - dem Chefermittler der Queen für übernatürliche

Angelegenheiten. Als dieser sich weigert, sie in die Ermittlungen einzubeziehen, beschließt
Alexia, selbst nachzuforschen, was hinter dem Angriff auf sie steckt. Und plötzlich befindet
sie sich nicht nur tief in einer Intrige gegen das Britische Empire - sie sieht auch ihr Herz
durch den attraktiven Lord Maccon bedroht ...


Inhaltsangabe: 
Miss Alexia Trabotti ist wie eine Jungfer und in der Londoner High Society bekannt wie
ein bunter Hund und das schon mit Mitte 20 und nicht im positiven Sinne. Sie ist vorlaut,
unverheiratet was in ihrem Alter schon ein Verbrechen ist in manchen Augen und dazu ist
sie auch noch halb italienischer Abstammung.
Alexia ist zu starrköpfig, gebildet und zu clever doch das ist bei Anderen ein rotes
Tuch und deswegen wird sie auch stark gemieden. Sie mag Jungfer sein weiß aber was sich gehört.
Alexia ist schockiert als sie auf einem Ball von einem Vampir überfallen wird, dieser
stellt sich nicht vor und ist uneingeladen auf dem Ball. Zum Glück ist Alexia ein Preternatural.
Sie ist ein Mensch ohne eine Seele und das heißt das sie übernatürliche Wesen und Magie alleine
durch eine Berührung neutralisieren kann. Berührt sie Vampir oder Werwolf dann verwandelt
dieser sich wieder in seine menschliche Gestalt zurück.
Alexia kommt noch mehr in die Bedrullie als sie dann einen nicht registrierten Vampir tötet.
Ab diesem Zeitpunkt nimmt sich Lord Maccon, der Werwolfalpha und Chefinspektor in
paranormalen Angelegenheiten, des Falles an. Doch Lord Macoon ist nicht gerade
wohlgesonnen auf Alexia zu sprechen. Alexia mischt sich zu gern in Sachen ein die sie nichts
angehen...


Cover: 
Das Cover finde ich jetzt mal nicht so langweilig wie die üblichen Fantasy Cover.
Es hat seinen eigenen Stil und das finde ich wunderbar. Auch das London mir abgebildet
ist finde ich super passend für das Buch. 


Meine Meinung: 
Ich hab mir diesen Buch anhand vom Cover ausgesucht und habe mir dann erst den Inhalt
durchgelesen. Auch eine Freundin hatte mich darauf aufmerksam gemacht und so hab ich
dann beschlossen diese Reihe anzufangen.
Ich muss sagen, das war kein Fehler denn das erste Buch fand ich jetzt schon sehr stark,
vor allem wo ich viel weniger erwartet hatte, eigentlich fast nichts.
Ich kann euch sagen ich hab gegrinst und gelacht das ich nach dem Lesen meine Muskeln
am Mund noch gespürt habe.
Diese Buch ist spannend, witzig und hat eine sehr interessante Handlung auf die ich im
zweiten Band wirklich gespannt bin. Dieses werde ich so schnell ich kann lesen.
In die Welt des viktorianischen Londons ist die Welt des Übernatürlichen wunderbar
eingearbeitet und ich konnte mich nicht beklagen, dass die Handlung durch das Übernatürliche
beeinträchtigt wurde oder es irgendwo gehangen hat.
Gail Carriger hat einen tollen Schreibstil und ich kann mich wirklich nicht beklagen dass
man vielleicht Probleme hat in das Buch zu finden oder in die Geschichte. Man liest es und
irgendwann ist es zu Ende und man muss das nächste Buch aufschlagen. 
 

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen