Montag, 24. März 2014

Benjamin Percy - Roter Mond



ISBN: 3-7645-3123-1 
ISBN eBook: 3-641-12469-7 
Seitenanzahl: 640 Seiten
Genre: Roman


 Veröffentlicht März 2014
Preis: 19,99€ (gebundene Ausgabe)
15,99€ (eBook Ausgabe)


Verlag: Penhaligon


Kauft das Buch über Thalia



 Über den Autor: 
Benjamin Percy wuchs auf im tiefsten Oregon.
Vor seinem Romandebüt „Wölfe der Nacht“ schrieb er zwei hochgelobte Erzählbände.
Er lehrt Creative Writing an der Iowa State University.
 



Klappentext: 
Sie leben unter uns. Sie verwandeln sich. Sie kämpfen gegen ihre Unterdrücker – uns!
Als Regierungsagenten Claire Forresters Haustür eintreten und ihre Eltern ermorden,
muss sie erkennen, dass sie und ihre Familie schon immer Ausgestoßene waren.


Chase Williams hat seinen Wählern versprochen, die USA vor Terror zu beschützen.
Doch nun wird er selbst zu dem, was er zu vernichten geschworen hat.


Bis heute wird die Bedrohung durch Gesetze, Gewalt und Drogen in Schach gehalten.
Doch die Nacht des Roten Mondes rückt näher, wenn die Welt für immer ihr Antlitz
verändern wird – und die Schlacht um die Menschlichkeit beginnt …
Eine überzeugende Parabel auf die Welt, in der wir leben.



 Inhaltsangabe: 
Auf dem Flug, Nr. 373 nach Portland, passiert ein großer Mord.
Patrick, der in der Maschine sitzt, hatte sofort von der Unruhe weiter hinten im
Flugzeug mitbekommen und dieses Knurren, das aus einem der Menschen kam.
Patrick ahnt was passiert, denn er kennt viele Geschichten über Lykaner, gesehen hat
er diese aber noch nie, denn das Gesetz verbietet es in Öffentlichkeit sich zu verwandeln.
Am Ende von diesem Flug gibt es nur noch einen lebenden Menschen in der Maschine
und dessen Leben nimmt eine sehr starke Wendung.

Claire Forrester ist eine von vielen Lykaner auf dieser Welt. Claire kann es sich nicht
aussuchen und sie ist nicht Stolz drauf, denn sie hat nie etwas verbrochen wird aber so behandelt.
Von heute auf morgen muss sie von zuhause raus und ist auf der Flucht vor der Regierung.
Nach dem Anschlag auf die Passagierflugzeuge ist ihr Heim gestürmt würden und sie
ist durch das Fenster von zuhause abgehauen.
Sie hat nur einen einzigen Hinweis bei sich und das ist ein verschlüsselter Brief
von ihrem Vater, denn auch ihre Eltern hüten ein dunkles Geheimnis.

Präsidentschaftskandidat Chase Williams bekommt durch diese Terroranschläge sehr
gute Sachen in die Hände gespielt auf die er schon lange gewartet hat.
Er möchte nämlich das die Leute ihn wählen.
Er möchte die Lykaner vernichten!
Womit aber auch Chase nicht rechnet ist, das diese Terrororganisation ihn auch im Visier
hat und das er am Ende eher gegen sein eigenes Ich kämpfen muss. 


Cover: 
Das Cover finde ich passend, diesen Roten Mond mag ich wirklich.
So muss man sich auch nicht damit herumschlagen, ob es zum Inhalt passt oder nicht.
Wirklich tolles Cover. 


Meine Meinung: 
Erstmal großen Dank an den Verlag, das ich diese Buch als Rezessionsexemplar
lesen und rezensieren durfte für den Blog.

Als erstes möchte ich auf den tollen und wunderbaren Schreibstil eingehen.
Er ist wirklich flüssig und einzigartig gehalten, man kann sich alle schön vorstellen
und hat keine Probleme mit dem Lesen von Seite zu Seite.
Leider kann ich das nicht beim Inhalt sagen, denn das Buch hat mich nur auf den
ersten 300 Seiten wirklich gepackt und mitgerissen.

Das Buch ist in 3 Bücher unterteilt und ich finde das hätte der Autor wirklich
lassen sollen oder mehrere Bücher draus machen sollen.
So toll wie das erste Buch war und mich mitgerissen hat so schlimm waren Buch 2 und Buch 3 ,
denn bei diesen Büchern dachte ich die ganze Zeit ich komm einfach nicht weiter.

Auch die Geschichte konnte ich nicht mehr so gut verfolgen wie beim ersten Teil.
Immer wieder hatte ich Probleme und musste nochmal zurück damit ich wirklich
auch den Inhalt richtig verstehe.
Mit diesen beiden Büchern konnte ich mich wirklich nicht anfreunden und nach
Buch 3 war ich wirklich froh, als das Buch zu Ende war, denn auch das Ende hat mir
gar nicht mehr gefallen, denn ich hatte keine Verbindung mehr zum Buch.

Sonst aber kann ich sagen waren die einzelnen Geschichten gut durchdacht, die
Lykaner waren sehr gut beschrieben und mal eine neue Art von Werwölfen.
Der Autor hat sich bei diesem Buch sicher viel Mühe gegeben aber mich hat er
damit leider nicht erreicht.


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen